fbpx
Sprechblasen - Spritze
RICHTIG GUT LEBEN

RICHTIG GUT LEBEN

Schon geimpft?

Oder noch offen für Diskurs

Keine Sorge! Ich will niemanden überzeugen, sich impfen zu lassen oder eine Impfung zu meiden. Ich könnte höchstens versucht sein, Menschen zu überzeugen, sich nicht überzeugen zu lassen. Und zwar von niemandem. Auch nicht von mir. Mein Fach ist ja weder die Virologie noch die Epidemiologie. Deshalb maße ich mir auch nicht an, zum Thema Impfen einen validen Beitrag zu leisten. Mein Fachgebiet ist die Kommunikation. Und in diesem Zusammenhang melde ich mich hier zu Wort. 
 

Manipulation statt Kommunikation

„Ich warne euch, sollte jemand über Covid anfangen zu reden, stehe ich auf und gehe“, hörte ich kürzlich jemanden sagen. Tatsächlich kommt man diesem Thema in kaum einer Gesprächsrunde, auf kaum einem Fernsehkanal und auch nicht in den sozialen Medien aus. Kommunikation findet dabei allerdings eher selten statt. Zumeist handelt es sich um pure Manipulation. Kein Wunder, dass viele Menschen allergisch auf dieses Thema reagieren!

Mit Überzeugungen impfen

Schon bemerkt? Ob Impfgegner oder -befürworter, alle wollen sie ihre Mitmenschen mit ihren Überzeugungen impfen, indem sie diese als die absolute Wahrheit verkaufen. Wer nicht ohnehin schon gläubig ist, gehört bekehrt. Mit welcher Inbrunst sie ihr Missionswerk betreiben, sowohl die Impfbefürworter als auch die Impfgegner!


„Schon bemerkt? Ob Impfgegner oder – befürworter, alle wollen ihre Mitmenschen mit ihren Überzeugungen gegen die andere Seite impfen.“

Gesamtheit aller Erkenntnisse

Offensichtlich gibt es wissenschaftlich nachprüfbare Fakten, die für, und andere, die gegen das Impfen und andere Maßnahmen rund um Corona sprechen. Ja, es gibt sogar groß angelegte Studien, die zu ein und demselben Thema zu unterschiedlichen, mitunter entgegengesetzten Ergebnissen gelangen. Kein Wunder! Wissenschaft ist definiert als „Gesamtheit aller Erkenntnisse und Erfahrungen, die sich auf einen Gegenstandsbereich beziehen“. Und zur Gesamtheit gehört eben dieses und jenes, und nicht dieses oder jenes.

Nicht Wissenschaftler sondern Heilsverkünder

Deshalb wundert es mich, dass sich Wissenschaftler als Missionare für oder gegen das Impfen und andere Corona-Schutzmaßnahmen hervortun, indem sie die Argumente für ihre Glaubensrichtung, gebetsmühlenartig in Szene setzen, solche, die für die jeweils andere Glaubensrichtung sprechen, aber unter den Tisch kehren. Diese Menschen sollten sich nicht Wissenschaftler (= nach der Wahrheit/der Wirklichkeit Suchende) nennen. Sie sind, nach meinem Verständnis, Heilsverkünder und missbrauchen dazu ihre Wissenschaft.

Unfassbare Respektlosigkeit

Mühsam suche ich mir Informationen der einen und der anderen Seite zusammen, bringe sie miteinander in Verbindung und suche mir einen vernünftigen Reim aus all den Widersprüchen zu machen. Das Bemühen beider Seiten verlangt mir Respekt ab. Unfassbar respektlos empfinde ich es hingegen, wenn von den Impfbefürwortern Impfgegner pauschal als Spinner, Asoziale, sogar als potenzielle Mörder abgekanzelt werden. Ja, wo sind wir denn? Und das im öffentlichen Fernsehen!

Repressalien

Ärzte, Journalisten, Pädagogen…, die dem Impfen skeptisch gegenüberstehen, fürchten, ihren Job zu verlieren oder gar mit Berufsverboten belegt zu werden oder zumindest einen Karrierestopp zu riskieren, wenn sie ihre Zweifel zum Ausdruck bringen. Allein in meinem Bekanntenkreis weiß ich von sieben Ärzten, einer davon der Vorstand einer Klinik, die sich zwar zu den Impfskeptikern zählen und dafür auch gute Gründe ins Treffen führen, sich aber entschieden haben zu kuschen. Wo bleibt da die Freiheit der Wissenschaft? Ich habe allerdings auch eine gute Nachricht in diesem Zusammenhang: Noch ist niemand auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden.

Meinungsdiktatur schürt Misstrauen

Diese Meinungsdiktatur macht mich misstrauisch. Was ist denn da los, dass Fakten, die nicht mit dem Mainstream übereinstimmen, auf derart rigorose Weise ausgeklammert werden? Was ist da los, dass Menschen auf Grund ihrer Nicht-Konformität geächtet und ihrer Existenzgrundlage beraubt werden? So etwas hat es hierzulande schon lange nicht mehr gegeben.

Informationskampagnen

Offensichtlich gibt es Menschen, die das Impfen mit den Corona-Impfstoffen für gefährlich halten. Andere halten das Nicht-Impfen für gefährlich. Ich halte Manipulation, das Impfen mit Überzeugungen für gefährlich. Bevor man eine Impfpflicht einführe, solle man die Menschen mit Hilfe von Informationskampagnen überzeugen, raten die Experten. Da werde ich hellhörig. Was bedeutet „überzeugen“? Schon erwähnt habe ich die Betonung von Argumenten, die für das eine sprechen, und das Verschweigen der Gegenargumente. Ein viel wirkungsvolleres Mittel des Überzeugens besteht im Schüren von Ängsten – der Angst vor Tod oder schweren Krankheitsverläufen, der Angst, seine Liebsten zu infizieren, der sozialen Angst, als rücksichtslos und asozial zu gelten, der Angst, in seinen Lebensgewohnheiten und seiner beruflichen Entfaltung eingeschränkt zu sein…

Wer sich aber auch durch Angstmache nicht überzeugen lässt, muss mit einer Verknappung der Testmöglichkeiten und mit einem Ende der Gratistests rechnen. Und wenn das alles nicht zum gewünschten Ergebnis führt, dann steht eben doch die Impfpflicht ins Haus – „Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt. Wer nicht hören will, muss fühlen“. Was hier als Informationskampagne bezeichnet wird, hat mit Information nichts zu tun, mit einer sachlichen, wertfreien Bereitstellung von wissenschaftlichen Erkenntnissen als Basis dafür, eine eigene, selbstverantwortete Entscheidung zu treffen.


„Ich halte Manipulation – das Impfen mit Überzeugungen – für gefährlich.“

Warum gefährlich?

Zwang erzeugt Widerstand. Druck erzeugt Gegendruck. Und Manipulation erzeugt Manipulation in die entgegengesetzte Richtung. Die Manipulatoren der Gegenseite haben bereits ihre Netze ausgelegt. Es sind die Protagonisten der sogenannten Informationskampagnen, die viele Menschen in deren Netze treiben. Welche Auswirkungen das auf den Zusammenhalt unserer Gesellschaft hat, wird man sehen. Ich halte es für ein unkalkulierbares Spiel mit dem Feuer.

Mündigkeit

„Fallt von eurem Glauben ab!“, möchte ich den Experten zurufen. Ich würde mir wünschen, dass sie sich an einen Tisch setzten, ohne die Absicht, andere mit ihren Überzeugungen zu impfen. Und dass sie ihre Argumente unprätentiös darlegten im Vertrauen darauf, dass wir, oder zumindest viele von uns, verantwortungsvoll damit umgehen würden. Ich hoffe, dass sich viele Menschen als mündig erweisen, wenn man ihnen Mündigkeit zumutet und sie in ihrer Autonomie und Subjekthaftigkeit respektiert.

Volltrottel

Ängste machen uns Menschen zu Volltrotteln. Und sie machen uns abhängig. Deshalb schürt man sie. „Volltrottel“ ist hier nicht als Schimpfwort gebraucht sondern steht für: glauben statt wahrnehmen, glauben statt fragen, statt in gesunder Weise zweifeln und suchen.

Zum Glauben gehört immer auch die Tendenz, andere in Rechtgläubige und Heiden zu unterteilen. Insofern birgt Glauben das Potenzial zu einem Glaubenskrieg in sich. Mir ist natürlich bewusst, dass ich, laut dieser Definition, auch mitunter zu den Volltrotteln gehöre – wer ohne Glauben ist, werfe den ersten Stein. Aber wir müssen nicht jedem alles glauben. Wir müssen uns nicht, weder von einer Mehrheit noch von einer Minderheit, mit deren Überzeugungen impfen lassen. Und schon gar nicht müssen wir uns an dem allerorts tobenden Glaubenskrieg zwischen Corona-Maßnahmen-Befürwortern und -gegnern beteiligen. 


„Schon gar nicht müssen wir uns an dem tobenden Glaubenskrieg zwischen Maßnahmen-Befürwortern und -gegnern beteiligen.“

Ver-rückt

Zu welcher Trottelhaftigkeit uns Glauben verleitet, zeigt sich im Lager der radikalen Impf-, Masken- und
Testgegner. Die Demokratie würde abgeschafft und eine neue, autoritäre Weltordnung installiert,
wähnen sie, Bill Gates würde uns mit Chips impfen, mRNA Impfstoffe dienten in Wahrheit dazu, die
Weltbevölkerung zu dezimieren… In mehrheitlich republikanischen Bundesstaaten in den USA
scheint man eine Art Kreuzzug gegen Corona-Schutzmaßnahmen zu führen. Lieber stirbt man, als sich
impfen zu lassen, gleich den Kreuzfahrern, die weder Tod noch Teufel scheuten, um ihren Glauben zu
retten.

Schon geimpft?

Daher die Frage: Schon geimpft? Wenn du ganz sauber und ehrlich mit dir umgehst: Bist du schon in
die eine oder andere Richtung geimpft, oder bist du noch offen für die Argumente beider Seiten? Bist
du in die eine oder andere Richtung emotional engagiert, oder empfindest du Respekt und
Wertschätzung in beide Richtungen? Meinst du in eine Richtung Recht zu haben, oder bist du noch
fähig, dich neugierig und ergebnisoffen mit anderen auseinanderzusetzen? Solltest du dich als
geimpft erleben, möchtest du wieder frei werden, um wahrzunehmen, zu fragen, zu zweifeln, zu
suchen und die einen wie die anderen zu lieben?

Für mich ist Freiheit der allergrößte Wert im Leben, die Freiheit vom Gefängnis des Glaubens, welcher Art auch immer, die Freiheit, ich selbst zu sein, die Freiheit zu entscheiden, die Freiheit, auch die anderen zu lieben („Liebet eure Feinde…“). Freiheit macht mich zum Menschen. Und, ob es jemandem passt oder nicht, zum Menschsein bin ich geboren. Ich gebe mir Mühe, diesem Auftrag gerecht zu werden.

Diesen beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email
Über  den Autor

Über den Autor

Wolfgang Stabentheiner zählt zu Europas Coachingpionieren der ersten Stunde. 1990 gründete er FUTURE und entwickelte das erste ICF-zertifizierte Coachingprogramm im deutschen Sprachraum. Er wirkt international als Coach, Autor, Seminarleiter und Vortragender.
Mehrfach rankte man ihn unter die Top 100 der inspirierendsten Menschen im deutschen Sprachgebiet.

Im Laufe der letzten 30 Jahre haben sich ihm an die 2000 Führungskräfte in Seminaren, Coachings und Beratungen anvertraut. Er hat hunderte von Coaches aus vielen Ländern Europas ausgebildet und ungezählte Unternehmen in wichtigen transformatorischen Prozessen begleitet. Seit 2019 widmet er sich ganz dem Thema
RICHTIG GUT LEBEN.